Unsere Sponsoren

  • DECTRIS
  • Raiffeisen
  • Maler Wind
  • Schweizerische Mobiliar
  • Kantonsspital Baden AG
  • Regionalwerke AG Baden
  • Eglin Elektro AG
  • Metzgerei Müller
  • Ops One AG
  • Schmäh Offset & Repro AG
  • Swisslos-Sportfonds Aargau
  • Grieder Sport

Vielen Dank!

Weitere Informationen zu unseren Sponsoren finden Sie auf der Partnerseite.

Partner
VBC Kanti Baden
HomeTeamsVereinPartnerSponsoringGalleryLogin
Herren 1Damen 1KontaktBeach Club
News_entryNews_entry
Druckversion
21.12.2018

H1 mit emotionalem Wochenende

Die stolze Bilanz des letzen Doppelwochenendes des H1 liest sich wie folgt:
- 3 Karten (2 gelbe und 1 rote)
- 2 hartumkämpfte Spiele
- 1 Punkt gewonnen
- 0 Glück bei Schirientscheidungen

Doch von Anfang an:
Nachdem man sich zu Beginn der Meisterschaft dazu entschloss, nur vor dem treuen Heimpublikum zu punkten, gelang im letzten Spiel der Vorrunde plötzlich noch ein Auswärtssieg in Obwalden. Gegen das unkonventionelle Spiel der Tschifis tat man sich zwar sehr schwer, aber irgendwie konnte man mit 3 Punkten und 4 Parkbussen wieder heimreisen.

Also dachte man nun auch vor der Reise nach Lugano über Punktezuwachs nach und wollte top vorbereitet die #Dragons bezwingen. Deshalb wurde auch nichts dem Zufall überlassen und mit Mannschaftsbus und Klaus-Ersatz gings Richtung Süden. Die Fahrt bot allen die Chance etwas zu entspannen, sich mit Hamburgern und Pastasalat vollzuschlagen oder die Frauenwelt auf Tinder auszuchecken. Pünktlich traf man in der tollen Halle ein und auch Lugano überzeugte mit Grossaufgebot. Nur der zweite Schiedsrichter hatte wohl andere Pläne, sodass das Spiel mit nur einem Offiziellen begann.

Lugano zeigte den besseren Start ins Spiel und gewann den ersten Satz verdient. Ab dem zweiten Satz zeigten die Dragons dann aber nicht nur ihre Fähigkeiten mit dem Ball, sondern auch ihre verbalen Künste, was vom Schiri mit 2 gelben und einer roten Karte gewürdigt wurde. Dem wollte Baden natürlich in nichts nachstehen und zeigte, dass auch sie die Kunst des Trash-Talkes und des agressiven Jubelns beherrschten. Captain Aaron durfte seine erste gelbe Karte der Karriere bejubeln, und auch Passeur Sam komplettierte seine fünf gelben Karten der Hinfahrt mit einer sechsten auf dem Volleyballfeld.

Ach ja, Volleyball wurde auch noch gespielt. Nach viel Kampf stand es 2:2 nach Sätzen und der fünfte musste über Sieg und Niederlage entscheiden. Angefeuert von ihrem Hardcore-Fan und unterstützt vom zweiten Schiri, der nun plötzlich doch noch in der Halle stand, konnte Lugano mit 13:12 in Führung gehen. Bei Service Lugano konnte Baden ihr Sideout verwerten und zum 13:13 ausgleichen. Also zumindest dachten dies alle. Doch die Schiri wollten nicht sehen, dass der Verteidigungsball von Lugano deutlich das Netz ausserhalb der Antenne berührte. Und der Libero konnte den Ball locker in die Badener Jubel-Traube spielen. Dabei ist es fast ein bisschen Schade, dass die überzeugende Schauspiel-Einlage des Captains von Lugano, der schwer verletzt zu Boden sank, um dann jubelnd hochzuspringen, gar nicht gewürdigt wurden. Umso mehr Würdigung fand dann jedoch die Reklamationen des Badener Mittelblockers C. T. aus W. und das Spiel endete mit einer roten Karte und 15:12 fürs Heimteam.

#Dragons Lugano vs VBC Kanti Baden
3-2(25:21, 22:25, 25:17, 22:25, 15:12)


Am Sonntag wurde dann das Spitzenteam aus Aarau in den Kantihallen empfangen. Die Damen legten mit einem tollen 3:2 Sieg ebenfalls gegen Aarau vor und sorgten für eine tolle Atmosphäre vor dem Kantons-Derby. Und es galt natürlich die Ungeschlagenheit zu Hause zu wahren.

Doch Aarau zeigte schnell weshalb sie ganz vorne mitspielen. Ziemlich souverän entschieden sie Satz 1 für sich. im zweiten Satz gelang dann phasenweise gar nichts auf Seiten der Badener und nur dank einem Schlussspurt fiel das Resultat nicht peinlich aus. Auch der dritte Satz ging an die Hauptstädter und somit alle drei Punkte ans Auswärtsteam. Symptomatischerweise entschied ein sehr umstrittener Punkt zu Ungunsten von Baden das Spiel.

Kanti Baden - BTV Aarau 0:3

So bleiben leider nur 1 Punkt und viele emotionale Erinnerungen an dieses Doppelwochenende. Im letzen Spiel vor Weihnachten darf es nun ruhig etwas gelassener zu und hergehen und gerne nochmals Punkte aufs Konto spülen. Gegner ist mit dem VBC Gelterkinden ein direkter Konkurrent, der nach der grossen 3:2 Wende im Hinspiel sicherlich auf Revanche sinnt. Doch Kanti weiss inzwischen ja auch wie man auswärts punktet und beschenkt sich hoffentlich so kurz vor Weihnachten mit einem Sieg.

Copyright © 2015 VBC Kanti Baden - Alle Rechte vorbehalten.